Adrian Yass | Blog
Gedanken zu Medien, Gesellschaft, leben und lernen.

Ich habe früher nicht gerne telefoniert. Das Telefon hat so viele schlechte Eigenschaften. Es klingelt immer im falschen Moment, man muss Dinge erklären, die im direkten Gespräch offensichtlich wären und mein Gegenüber erwartet sofort Antworten von mir. Es ist oft kein angenehmes Medium.

In der Zeit in der ich verstärkt mit Informatikern zu tun hatte, habe ich bei ihnen oft eine Art Telephonphobie sehen können. Ist der Anrufer unbekannt oder ungeliebt, gehen sie einfach nicht dran. Sie schr...

Continue Reading...

“Die beste Kamera der Welt ist die, die man dabei hat” ist zwar ein ziemlich abgedroschener Satz, aber er ist wahr. Und was ist das beste Objektiv der Welt? Klar! Das, das gerade auf der Kamera ist. Jetzt kann man sich fatalistisch zurücklehnen und sagen: „Fototechnik ist doch egal, ich kann sowieso nur mit dem fotografieren was ich gerade habe” oder versuchen zu verstehen was man da eigentlich tut und wie man auch unter nicht optimalen Bedingungen noch arbeiten kann.

Um hoch entwickelte Gerä...

Continue Reading...

Foto: Jan Maltry

Dieses Semester hatte ich das Vergnügen, ein wirklich tolles Projekt zu betreuen: Die Pilotsendung des Heidelred-Magazins. Es war eine etwas ungewöhliche Prüfung. Zur Liveproduktion der Sendung sind nämlich auch noch Pressevertreter gekommen und haben den Prüflingen bei ihrer Arbeit über die Schulter geschaut. Am Ende wurde beim Rhein-Neckar-Fernsehen das Projekt für so gut befunden, dass sie jetzt auch im „richtigen Fernsehen“ läuft:

22.02.2016 - 09:30 Uhr
24.02.2016 - 17:...

Continue Reading...

Wie sich die Welt (oder zumindest Deutschland) in nur zwei Jahren verändern kann. Im Oktober 2013 gab ich das erste Mal das Fach “Storytelling und Drehbuchentwicklung”. Die Prüfungsform darin ist eine Praktische Arbeit in Form eines Kurzfilmdrehbuchs, dass in einem Pitch vorgestellt wird. Die Gewinnergeschichte hat dann die Chance in späteren Seminaren tatsächlich produziert zu werden.

Während sich viele Storytellingvorlesungen (und auch die meiste Literatur) nur mit Drehbüchern für Langfil...

Continue Reading...

Eine Website? Tatsächlich. Dabei ist das doch schon lange wieder tot. Heute ist man doch „social“. Ach ne, Facebook ist ja auch schon wieder tot. Nun, dann ist dass eben ein Liebhaberstück für Freunde des gestorbenen Mediums Website. Warum auch nicht? In Zeiten in denen Online-Dienste wie turi2 anfangen Bookazines herauszugeben, die das alte Medium „Print“ anhimmeln, erlaube ich mir einfach wieder ein ebenfalls antiquiertes Medium des letzten Jahrtausends zu reaktivieren.

Wären tatsächlich...

Continue Reading...