Adrian Yass | Blog
Gedanken zu Medien, Gesellschaft, leben und lernen.

Wie sich die Welt (oder zumindest Deutschland) in nur zwei Jahren verändern kann. Im Oktober 2013 gab ich das erste Mal das Fach “Storytelling und Drehbuchentwicklung”. Die Prüfungsform darin ist eine Praktische Arbeit in Form eines Kurzfilmdrehbuchs, dass in einem Pitch vorgestellt wird. Die Gewinnergeschichte hat dann die Chance in späteren Seminaren tatsächlich produziert zu werden.

Während sich viele Storytellingvorlesungen (und auch die meiste Literatur) nur mit Drehbüchern für Langfil...

Continue Reading...

Eine Website? Tatsächlich. Dabei ist das doch schon lange wieder tot. Heute ist man doch „social“. Ach ne, Facebook ist ja auch schon wieder tot. Nun, dann ist dass eben ein Liebhaberstück für Freunde des gestorbenen Mediums Website. Warum auch nicht? In Zeiten in denen Online-Dienste wie turi2 anfangen Bookazines herauszugeben, die das alte Medium „Print“ anhimmeln, erlaube ich mir einfach wieder ein ebenfalls antiquiertes Medium des letzten Jahrtausends zu reaktivieren.

Wären tatsächlich...

Continue Reading...

Alle waren die letzten Wochen Charlie. Und die Welt sah einfach aus: Charlie war Symbol der Pressefreiheit. Der Tenor war: Sei Charlie oder du bist Terror­sympathisant. Dann wurde es komplizierter. Die Pegida-Bewegung, die über die „Lügenpresse“ schimpft, war plötzlich Charlie. Alle Politiker waren plötzlich Charlie. Viktor Orbán war Charlie – der ungarische Premier, der in seinem Land die Pressefreiheit nahezu abgeschafft hat. Er war Charlie. Und auch unsere deutschen Politiker ware...

Continue Reading...